Laugengebäck

Laugengebäck

Ein klassisches Gebäck was jeder kennt. Aber wie genau macht man eigentlich Laugengebäck??? Es ist wirklich so viel einfacher als man im ersten Moment denkt. Wenn ihr es einmal gemacht habt, werdet ihr es immer wieder tun. Fluffig, weich und salzig genau so muss es sein!!
Anika
5 von 3 Bewertungen

(Zum Bewerten einfach einen Stern anklicken)

Zubereitungszeit 2 Stdn.
Backzeit 15 Min.
Arbeitszeit 2 Stdn. 15 Min.
Gericht Brot, Gebäck
Land & Region Deutschland
Portionen 14 Stück

Zutaten
  

  • ½ Hefewürfel (frisch)
  • 2 TL Zucker
  • 650 g Weizenmehl (Typ 405)
  • 2 TL Salz
  • 60 g Butter (zimmerwarm)
  • 200 ml Milch (lauwarm – 32°C)
  • 120 ml Wasser (lauwarm – 32°C)
  • 100 g Kaiser Natron
  • 4 EL Meersalz (grob)
  • 3 l Wasser
  • Backtrennspray

Equipment

  • Topf
  • Küchenmaschine oder Handrührgerät
  • Schaumkelle
  • Küchenwaage
  • Messbecher
  • Teelöffel
  • Esslöffel

HINWEIS:

Klicke auf die Checkboxen um einzelne Punkte abzuhaken =)

Anleitung
 

  • Lauwarmes Wasser, Zucker und zerbröselte Hefe miteinander vermischen, bis die Hefe sich aufgelöst hast.
  • Dann Mehl, Salz, weiche Butter und Milch in der Küchenmaschine (oder Handrührgerät) zusammenmischen.
  • Jetzt lässt du langsam das Hefewasser einfließen und verrührst den Teig ca. 10 Min. bis er schön geschmeidig und glatt ist.
  • Nun gibst du den Teig auf eine bemehlte Fläche und formst ihn zu einer Kugel. Sprüh die Teigschüssel mit Backtrennspray ein und lege die Teigkugel zurück in die Schüssel. Decke den Teig mit einem feuchten, sauberen Trockentuch ab und lass ihn mindestens 1 Std. gehen.
  • Dein Teig sollte nun schön aufgegangen sein und mehr als das Doppelte an Volumen dazu gewonnen haben. Als nächstes knetest du ihn einemal mit den Händen durch und zerteilst ihn in 90g schwere Teigstücke.
  • Forme nun lange Stränge in dem du den Teig mit den Händen rollst. Dann entscheide ob du daraus Knoten oder Brezeln machen möchtest.
    Hinweis: Fette deine Hände ein wenig bevor du die Teigstücke formst, damit sie nicht so kleben. Zum Fetten benutze ich entweder Olivenöl oder das Backtrennspray.
  • Für die Knoten müssen die Stränge etwas dünner und länger sein, etwa 70-80 cm. Die Enden legst du nun aufeinander so das eine Art Schlaufe entsteht. Diese zwirblst du etwas, wie eine Kordel. Jetzt wird die Teigkordel einmal geknotet. Lege die Knoten mit reichlich Abstand auf ein Backpapier und decke sie wieder mit einem feuchten Trockentuch ab.
  • Für die Brezeln müssen die Stränge in der Mitte wesentlich dicker sein als die Spitzen. Lege die Spitzen nun über der dicken Mitte zusammen und zwirble sie ein bis zwei mal, um dann die Spitzen auf der dicken Mitte fest zu drücken. Auch diese legst du mit reichlich Abstand auf ein Backpapier und deckst sie zu.
  • Sowohl die Knoten als auch die Brezeln, müssen nun nochmal 45 Min. gehen.
  • Bringe nun die 3 Liter Wasser mit dem Natron zum Kochen, bis es sprudelt. Danach wird die Temperatur bis auf kleinste Stufe herabgesetzt. Lege einen Teigknoten vorsichtig auf die Schaumkelle und lasse ihn sachte in die Natronlauge sinken. Der Teig sollte darin schwimmen für ca. 10 sek. Danach legst du ihn wieder auf das Backpapier und streust etwas von dem Meersalz darauf. Das wiederholst du mit allen Teigteilchen.
  • Nun kommen die Knoten und Brezeln in den vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft für 15 Min.. Wenn dein Laugengebäck eine schöne goldbraune Farbe angenommen hat können sie raus. Zum guten Schluss sprühst du sie mit Backtrennspray nochmal ein, dadurch bekommen sie einen schönen und appetitlichen Glanz.

Tipp:

  • Dazu schmeckt Obatzda oder Frischkäse mit Schnittlauch super.
  • An Guadn!!

HINWEIS:

Klicke auf eine Zeitangabe, um direkt den richtigen Timer zu starten =)

Schlagwörter Brot, Gebäck, Hefeteig, Lauge, Natron
Gefällt dir das Rezept?Verlinke @snik_and_tasty_ oder markiere es mit #snikandtasty


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung