Obazda

Obazda

Das erste Mal habe ich Obazda gegessen als ich etwa 12 Jahre alt war und wir auf einer Feier mit dem Motto Oktoberfest waren. Es gab Baguettescheiben dazu und Cracker, das weiß ich noch. Irgendwer hat mir dann gesagt, dass man den Obazda am Besten zu Laugengebäck essen sollte. Einige Zeit später probierte ich es aus und fand es klasse. Seitdem gibt es den Obazda immer mal wieder bei uns Zuhause, vorallem wenn die Oktoberfestsaison wieder anfängt.
Etwas Geschichte:
Der ursprüngliche Obatzte war eine Verwertung von alten Käseresten, insbesondere von Camembert, Brie oder anderen Weichkäse. Um ihn wieder schmackhaft zu machen, wurde der reife bis überreife Käse mit Butter vermischt und Gewürze zugegeben, hauptsächlich Paprika sowie häufig noch Kümmel oder Zwiebel. Aus dieser traditionellen Variante hat sich eine Vielfalt von Rezepten entwickelt.
Bekannt wurde der Obatzte in den 1920er-Jahren, als ihn die Wirtin Katharina Eisenreich ihren Gästen im Weihenstephaner Bräustüberl in Freising servierte. Seither gilt folgendes Rezept als das verbreitetste: Reifer Camembert wird mit schaumig gerührter Butter, sehr fein gehackten Zwiebeln, eventuell etwas Salz, Pfeffer, viel Rosenpaprika, Kümmel und etwas Weißbier zu einer Creme verarbeitet. [1]
Anika
5 von 3 Bewertungen

(Zum Bewerten einfach einen Stern anklicken)

Zubereitungszeit 15 Min.
Arbeitszeit 15 Min.
Gericht Dip, Snack
Land & Region Deutschland

Zutaten
  

  • 1 Stk. Brie (zimmerwarm)
  • 1 Camembert (zimmerwarm)
  • 60 g Butter (zimmerwarm)
  • 3 EL Magerquark
  • 150 g Frischkäse
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 kl. Zwiebel
  • 1 Schuss Pflanzenöl
  • 1 TL Paprikapulver (geräuchert)
  • 1 TL Paprikapulver (rosenscharf)
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • ¼ Bund Schnittlauch
  • 1 TL Kümmel (gemahlen oder zerstoßen)

Equipment

  • Schüssel
  • Teelöffel
  • Kartoffelstampfer oder Gabel
  • Messer

HINWEIS:

Klicke auf die Checkboxen um einzelne Punkte abzuhaken =)

Anleitung
 

  • Der Käse und die Butter sollten zimmerwarm sein damit man sie besser verarbeiten kann.
  • Den Käse grob zerteilen und in eine Schüssel geben.
  • Nun kommen Butter, Quark und Frischkäse dazu.
  • Du kannst jetzt alles mit einer Gabel oder wenn du hast mit einem Kartoffelstampfer gut zerdrücken. Die Masse darf noch Stückchen aufweisen, aber nicht mehr all zu groß.
  • Zwiebeln sehr fein hacken und Knoblauch pressen. Beides kommt zu der Käsemasse. Dann folgen die Gewürze, das Öl und ⅔ des gehackte Schnittlauchs.
  • Vermenge alles gut miteinander und bestreiche den fertigen Obazda nun mit dem restlichen Schnittlauch. Fertig

Dazu passt:

  • Warmes Laugengebäck, Kartoffelsalat und ein Hefeweizen.

HINWEIS:

Klicke auf eine Zeitangabe, um direkt den richtigen Timer zu starten =)

Schlagwörter Aufstrich, Bayrisch, Brie, Camembert, Dips, einfach, Hausmannskost, Käse, Leicht, Obazda, Oktoberfest, Ozapftis, Schnittlauch, Zwiebeln
Gefällt dir das Rezept?Verlinke @snik_and_tasty_ oder markiere es mit #snikandtasty


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung