Martinsbrezel

Martinsbrezel

Als Kind freut man sich am meisten auf den Laternenumzug und die Martinsbrezel! So war es zumindest bei mir immer. Das durfte aber nicht irgendeine Martinsbrezel sein, sondern nur die mit dem Hagelzucker drauf. Dieses Jahr werden wohl die Martinsumzüge und der Zauber drum herum ausfallen, aber ich möchte euch dennoch nicht ohne Martinsbrezeln alleine lassen. Meine Brezeln sind leider eher Knoten geworden da der Hefeteig so mega fluffig war das man die Form nicht mehr erkennen konnte. Egal ob es letzten Endes eine Brezel oder ein Knoten ist…..geschmeckt haben sie allemal. Ich hoffe ihr habt dennoch heute einen schönen St. Martin und backt für euch und eure Liebsten diese leckeren Brezeln.
Anika
5 von 7 Bewertungen

(Zum Bewerten einfach einen Stern anklicken)

Zubereitungszeit 40 Min.
Ruhezeit 1 Std.
Arbeitszeit 1 Std. 40 Min.
Gericht Gebäck
Land & Region Deutschland
Portionen 8 kl. Brezeln
Kalorien 320 kcal

Zutaten
  

Hefeteig:

  • 800 g Weizenmehl (Typ 405)
  • 250 ml Milch (lauwarm)
  • 1 TL Zitronenabrieb
  • 120 g Butter (geschmolzen)
  • 1 Becher saure Sahne
  • 1 Hefewürfel
  • 2 Hühnereier
  • 80 g Zucker
  • 2 Pk. Vanillezucker
  • 1 Pr. Salz
  • 2 Tr. Vanilleextrakt

Erste Glasur:

  • 2 Eigelb
  • 1 EL Milch

Zweite Glasur:

  • 250 g Puderzucker (gesiebt)
  • 6 EL Wasser
  • 5 EL Hagelzucker

Equipment

  • Küchenmaschine oder Handrührgerät
  • Küchenwaage
  • Messbecher
  • Rührschüssel
  • Teigkarte oder Teigspatel
  • Backpinsel
  • kl. Rührschüssel

HINWEIS:

Klicke auf die Checkboxen um einzelne Punkte abzuhaken =)

Anleitung
 

  • Alle Zutaten abwiegen, temperieren und zurecht stellen.
  • Hefe in der lauwarmen Milch auflösen und einen TL Zucker dazu geben. Kurz zur Seite stellen bis es anfängt zu schäumen. (ACHTUNG!! Die Milch sollte nie wärmer als 30°C sein da sonst die Hefepilze kaputt gehen und der Teig später nicht aufgeht)
  • Alle anderen Zutaten für den Teig vermengen und langsam die Hefemilch dazu geben. Wenn der Teig glatt und gleichmäßig ist und nicht mehr viel am Finger klebt ist er gut.
  • Mit einem feuchten Küchentuch die Schüssel mit dem Teig abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen. 1 Std. ist dabei das Minimum. Ich bereite den Teig oft einen Abend vorher vor und lasse ihn die Nacht über Ruhen.
  • Der Teig sollte nach seiner Ruhepause mindestens doppelt so groß sein und viele Poren aufweisen.
  • Die Eigelbe mit der Milch vermischen und zur Seite stellen.
  • Nun die Arbeitsfläche und deine Hände leicht bemehlen. Hole den Teig mit einer Teigkarte oder einem Teigspatel aus der Schüssel. Knete ihn nun mit den Händen noch einmal kräftig durch.
  • Dann teilst du den Teig entweder in 8 gleiche Stücke, oder wenn du die Brezeln größer haben möchtest gerne auch in 4 gleiche Stücke. Die Teiglinge werden jetzt nacheinander geknetet und in ca. 80cm (wenn du kleinere Teiglinge hast) oder 110cm (wenn du große Teiglinge hast) lange Teigwürste gerollt und vorsichtig gezogen.
  • Diese Teigwürste legst du zu einer Brezel auf ein Backpapier. Achte darauf, dass zwischen den Brezeln genug Abstand ist, damit sie im Ofen nicht zusammenwachsen. Bestreiche die Brezeln vorsichtig mit der Eigelbmischung. Diese Glasur sorgt dafür das dein Gebäck gleich schön braun und glänzend wird.
  • Jetzt werden die Brezeln bei 170°C Umluft 20-25 Min. goldbraun gebacken.
  • Rühre in der Zeit schonmal die Glasur an: Puderzucker und Wasser vermischen. Der Hagelzucker kommt erst hinein wenn du anfängst die Brezeln zu bestreichen.
  • Wenn dein Gebäck fertig ist holst du es vorsichtig aus dem Ofen. Die Brezeln sollten noch warm sein wenn du die Glasur darauf verteilst, so kann das Gebäck die Glasur besser anziehen und das Gebäck bleibt auch noch 2 Tage lang frisch. Achte darauf, dass die gesamte Oberfläche großzügig mit Glasur bestrichen ist.
  • Jetzt kannst du die Gebäckteile noch etwas an der Luft auskühlen lassen. Sobald die Glasur fest ist kann serviert werden. Möchtest du sie nicht direkt essen so lasse sie komplett auskühlen bevor du sie luftdicht verschließt.
  • Guten Hunger und ein schönes Martinsfest.

HINWEIS:

Klicke auf eine Zeitangabe, um direkt den richtigen Timer zu starten =)

Nährwerte

Serving: 100gKalorien: 320kcalFett: 2gEiweiß: 5gKohlenhydrate: 70.6g
Schlagwörter Brezel, einfach, Fluffig, Hagelzucker, Hefe, Hefeteig, Leicht, Martinsbrezel, Zuckerguss
Gefällt dir das Rezept?Verlinke @snik_and_tasty_ oder markiere es mit #snikandtasty


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung