Lebkuchen

Lebkuchen

Es gibt so viele Arten von Lebkuchen und fast jede Familie hat ihr eigenes Rezept, aber das Ergebnis ist doch letztendlich dasselbe: eine wohlduftendes Stück Glückseeligkeit mit Liebe gebacken.
Dieses Rezept ist uralt und von Generation zu Generation weiter getragen. ACHTUNG! Oma sagte immer "Ein guter Lebkuchen reift erst über die Zeit heran"! Was so viel bedeutet, dass Oma den Lebkuchenteig im Oktober etwa vorbereitet hat um ihn im Dezember zu backen. Doch habt keine Angst vor dem Rezept, 45 Tage Tiefschlaf für den Teig sind das Maximum. Ich persönlich habe das noch nie gemacht, bei mir ruht der Teig zwischen 2 Tagen und 2 Wochen und er wird trotzdem jedesmal super.
Anika
5 von 2 Bewertungen

(Zum Bewerten einfach einen Stern anklicken)

Zubereitungszeit 1 Std. 30 Min.
Ruhezeit 45 d
Arbeitszeit 45 d 1 Std.
Gericht Gebäck
Land & Region Deutschland
Portionen 1 Portion

Zutaten
  

  • 125 g Honig
  • 125 g Rübenkraut
  • 250 g Zucker (braun)
  • 130 g Butter (zimmerwarm)
  • 3 TL Lebkuchengewürz
  • 400 g Weizenmehl (Typ 405)
  • 100 g Roggen Vollkornmehl
  • 4 EL Backkakao
  • 2 Hühnereier
  • 1 TL Pottasche
  • ½ TL Hirschhornsalz
  • 20 ml Kirschwasser (o. Rum)
  • 1 Zitrone (Abrieb)
  • 1 Pr. Salz

Equipment

  • Küchenwaage
  • Messbecher
  • Rührschüssel
  • Küchenmaschine oder Handrührgerät
  • Nudelholz
  • Ausstecher oder Backvorlagen (z.B. für ein Haus)
  • Backpinsel

HINWEIS:

Klicke auf die Checkboxen um einzelne Punkte abzuhaken =)

Anleitung
 

  • Alle trockenen Zutaten mischen.
  • Honig, Rübenkraut, Butter und Zucker in einem Topf oder einer Schüssel in der Mikrowelle erwärmen, sodass alles Flüssig wird. Dann solange Rühren bis der Zucker sich teilweise aufgelöst hat.
  • Die süßen Zutaten, Eier und Kirschwasser zu den trockenen Zutaten geben und mit einem Knethaken vermengen. Irgendwann kommt deine Maschine nicht mehr weiter …
  • … dann musst du den ziemlich festen Teig mit der Hand solange weiter kneten bis er schön glatt und glänzend ist.
  • RUHEPHASE!!! 45 Tage ist das Maximum. Wenn du möglichst schnell etwas von deinem Gebäck haben möchtest sind 2 Tage dein Minimum. Lege deinen Teig in eine saubere, verschließbare Schüssel und stelle sie auf die Fensterbank des kühlsten Raumes oder in den Keller. Er muss zwar Kühl stehen aber nicht im Kühlschrank oder unter 10°C draußen. Lass ihn nun schlafen.
  • Knete nun deinen Teig wieder wach bevor du ihn ausrollst. Bemehle dafür deine Arbeitsplatte etwas. Dann rollst du ihn auf ca. 1-2 cm Dicke aus.
  • Jetzt kannst du ihn schneiden oder ausstechen, je nachdem was du gerne damit machen möchtest. Es eignen sich dafür auch gestanzte Nudelhölzer mit Muster.
  • Deine rohen Lebkuchen auf ein Backblech legen und nochmal 30 min ruhen lassen bevor sie in den Ofen kommen. In dieser Zeit heizt du den Ofen schonmal auf 160°C Umluft vor.
  • Nach den 30 Min werden deine Lebkuchen 15-20 Min. gebacken. Behalte deine Lebkuchen im Auge, sie dürfen nicht zu dunkel werden weil sie sonst bitter werden.
  • Wenn deine Lebkuchen fertig sind müssen sie nur noch komplett auskühlen bevor du sie weiterverarbeitest. Du kannst sie mit Guss oder Nüssen und Mandeln garnieren. Am besten schmecken sie wenn sie nun noch einige Tage liegen und etwas weicher werden.
  • Viel Spaß 🙂

HINWEIS:

Klicke auf eine Zeitangabe, um direkt den richtigen Timer zu starten =)

Schlagwörter Adventskalender, Adventszeit, Backen, Gewürze, Hirschhornsalz, Honig, köstlich, Lebkuchen, Pottasche, Rübenkraut, Weihnachten, Weihnachtsbäckerei, Weihnachtszeit, Wie bei Oma
Gefällt dir das Rezept?Verlinke @snik_and_tasty_ oder markiere es mit #snikandtasty


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung